Herzlich wilkommen bei der ev.-luth.-St.-Georg-Gemeinde Afferde.

Die derzeitige Situation ist außergewöhnlich. Darum dieser Hinweis: Unser Pastor und unsere Pastorin sind telefonisch für Gespäche erreichbar, 05151/821751. Oder schreiben Sie eine Mail: pastor@st-georg-afferde.de. Über alternative geistliche Angebote informieren wir Sie weiterhin aktuell auf dieser Seite.

leider keine Gottesdienste bis zum 19.04.

"Lebenszeichen"..... zu finden auf dieser Seite

Ein Wort in eigener Sache Sie haben von uns aus dem Pfarramt Afferde die „Lebenszeichen“ erhalten. Wir haben die „Lebenszeichen“ erst einmal auf Verdacht rausgesandt an Menschen, von denen wir meinen, dass sie sich über diese Post freuen. Natürlich haben wir damit nicht gleich alle Personen erreicht, die gern ein „Lebenszeichen“ von ihrer Kirchengemeinde hätten. Es kann durchaus sein, dass in Ihrem Bekannten- oder Freundeskreis oder in der Verwandtschaft jemand ist, den wir bislang noch nicht berücksichtigt haben und der / die sich auch über ein „Lebenszeichen“ freuen würde. Geben Sie in einem solchen Fall bitte beim Pastorenehepaar Haffke Bescheid (Tel. 05151-821751; margot.haffke@gmail.com). Wir nehmen diese Person dann gern in unseren Verteilservice auf. Sollten Sie kein Interesse daran haben, in Zukunft weitere „Lebenszeichen“ zu erhalten, so melden Sie sich bitte ebenfalls unter obiger Telefonnummer oder Emailanschrift, damit wir Bescheid wissen. Herzlichen Dank! Ihre Pastoren Margot und Bernhard Haffke

Foto Gemeindebriefmagazin, epd

Pinnwand:

Zeit mit Gott als Homegottesdienst

 

05.04.20

Liebe Lebenszeichen-Empfänger*innen,
Seien Sie alle herzlich gegrüßt mit den ‚Lebenszeichen Nr. 3‘ zum Sonntag Palmarum. Wir hoffen, dass es allen gut geht und Sie gesund sind und bleiben.
Nun liegt die Karwoche vor uns und sie wird so ganz sein als wir es kennen. Aber uns trägt der Gedanke, dass Jesus Christus durch Leid und Traurigkeit, durch Tod und Angst hindurch gegangen ist und auch uns nicht im Stich lässt.
Bleiben Sie behütet und passen Sie auf sich und Ihre Lieben auf.
Margot und Bernhard Haffke

 

LEBENSZEICHEN

Gottesdienst feiern,

auch wenn kein Gottesdienst ist.

Am Palmsonntag – 5. April 2020

 

Auch am Palmsonntag bleiben die Kirchentüren leider geschlossen. Dafür gehen die „Lebenszeichen“ in die dritte Runde, damit wir zu Hause im Wohnzimmer oder am Küchentisch Gottesdienst fei­ern. Wir spüren und erleben dabei Gottes Nähe, können unser Herz und unsere Gedanken ein wenig Ruhe finden lassen.

Um 9:25 Uhr läuten die Glocken der St.-Georg-Kirche und laden zum Gottesdienst im ZDF ein.

 

Bis wir wieder gemeinsam Gottesdienst feiern können, grüßen wir Sie herzlich,

 

Ihr Pastorenehepaar

 

Margot und Bernhard Haffke

 

(die Andacht wurde von Pastor Chr. Vetter aus Aerzen verfasst)

 

Wir zünden eine Kerze an.

Das Kerzenlicht erfüllt den Raum.

Wir schauen in die Flamme – genießen das Licht.

Wir atmen ein … wir atmen aus … immer wieder.

Wir sind hier. – Gott ist hier. – Das genügt.

 

Heute beginnt die Karwoche – der letzte Abschnitt bis zum Sterben Jesu. Diese Woche wird anders sein als in früheren Jahren – aber in Gedanken und Gebeten begleiten wir Jesus auf seinen letzten Wegen: „Der Menschensohn muss erhöht werden, auf dass alle, die an ihn glauben, das ewige Leben haben.“

 

Ein Lied singen: Singen tut gut, selbst wenn ich allein für mich singe. Es geht auch einen Liedtext zu sprechen oder die Melodie zu summen. – Vielleicht zum neuen Morgen: „All Morgen ist ganz frisch und neu“ – Evangelisches Gesangbuch Nr. 440 – oder ein anderes Lied auswählen, vielleicht eines, das alle auswendig können.

 

Einen Psalm beten – Psalm 69:

Im Gesangbuch Nr. 731 – oder in einer anderen Übersetzung:

Rette mich, Gott! Denn das Wasser steht mir bis zum Hals.

Ich bin versunken in bodenlosem Schlamm

und finde keinen festen Grund.

In tiefes Wasser bin ich hineingeraten.

Eine Flutwelle spülte mich fort.

Erschöpft bin ich von meinem Schreien.

Meine Kehle ist davon schon heiser.

Meine Augen sind ganz müde geworden,

als ich Ausschau hielt nach meinem Gott.

Ich aber schicke mein Gebet zu dir,

Gott, zu der Zeit, die dir gefällt:

Antworte mir, Gott, in deiner großen Güte!

Zeig mir deine Treue und rette mich!

Zieh mich aus dem Schlamm!

Sonst muss ich noch darin versinken.

Rette mich aus dem Strudel des Hasses

und aus dem tiefen Wasser!

Lass nicht zu, dass eine Flutwelle mich fortspült!

Lass nicht zu, dass mich der Abgrund verschlingt

und die Brunnenöffnung sich über mir schließt!

Antworte mir, Gott! Wohltuend ist deine Güte!

Wende dich zu mir! So groß ist dein Mitleid!

Verbirg nicht dein Angesicht vor deinem Knecht!

Denn ich bin in höchster Not! Antworte mir bald!

Deine Hilfe, Gott, wird mich aufbauen.

Amen.

 

S T I L L E

Gedanken zur „Salbung in Betanien“ – Markus 14,3-9:

Als Jesus in Betanien war im Hause Simons des Aussätzigen, kam eine Frau, die hatte ein Alabastergefäß mit kostbarem Nardenöl, und sie zerbrach das Gefäß und goss das Öl auf sein Haupt. Da wurden einige unwillig und sprachen untereinander: Was soll diese Vergeudung des Salböls? Man hätte dieses Öl für mehr als dreihundert Silbergroschen verkaufen können und das Geld den Armen geben. Und sie fuhren sie an. Jesus aber sprach: Lasst sie! Was bekümmert ihr sie? Sie hat ein gutes Werk an mir getan. Denn ihr habt allezeit Arme bei euch, und wenn ihr wollt, könnt ihr ihnen Gutes tun; mich aber habt ihr nicht allezeit. Sie hat getan, was sie konnte; sie hat meinen Leib im Voraus gesalbt zu meinem Begräbnis. Wahrlich, ich sage euch: Wo das Evangelium gepredigt wird in der ganzen Welt, da wird man auch das sagen zu ihrem Gedächtnis, was sie getan hat.

Shutdown in Deutschland: alles wird heruntergefahren. Es findet nur noch statt, was nötig ist, eben: was Not wendet. Die Regierung hat ein Rettungspaket geschnürt, um dort zu helfen, wo es eng wird. Nach allem, was wir wissen, ist das so vernünftig. Aber es ist auch zu erfahren, dass viele trotz all dieser Anstrengungen ums Überleben kämpfen; andere manches zu ihren Gunsten ausnutzen.

So ist der Mensch – das ist die einfache Antwort. So ist die Wirtschaft. So sind jene, die viel haben. Doch diese Antwort ist zu einfach und einfach machen wir es uns nicht.

Anders die Antwort Jesu: Da kommt jene Frau, zerstört ihren wertvollen Flacon, die sie wie einen Schatz gehütet hat. Mit dem Inhalt reibt sie Jesus den Kopf ein – wohlriechend, wohlschmecken, wohltuend. Aber wirtschaftlich unsinnig. Dies erkennen manche sofort und widersprechen. Doch Jesus verteidigt die Verschwendung. Jesus weiß, Fragen der Wirtschaftlichkeit sind nicht der letzte Maßstab. Nicht „Geiz ist geil“, sondern der klare Blick, was nun nötig ist, was jetzt Not wendet, was Zukunft schafft.

Wenn Unternehmen, die in den vergangenen Jahren Millio­nengewinne gemacht haben, jetzt die Pandemie nutzen, um Mieten zu sparen oder aufzuschieben, dann schafft das keine Zukunft, sondern bring andere in Schwierigkeiten. Wenn allerdings Menschen, die in diesen Wochen hart arbeiten müssen, damit für alle die Grundversorgung klappt, dafür einen Bonus bekommen, den sie vielleicht nicht ein­mal versteuern müssen, dann schafft das Zukunft, weil es vielen hilft, gesund zu bleiben und sich zu ernähren.

Wir, die wir heute gezwungen sind, die meiste Zeit zu Hause zu sein, können uns genau dieser Frage auch stellen: Können wir nicht denen, die wir alle für unser Zukunft brauchen, ein kleines, verschwenderisches Zeichen geben: ein Lächeln oder gar ein Trinkgeld. Ein Zeichen des Dankes, der Übliches sprengt. So handeln wir – in Erinnerung an jene Frau in Betanien. Sie hat verschwendet, was sie hatte – um der Zukunft willen. Wir können das auch: In Vorfreude darauf, was kommt, wenn die Pandemie gestoppt ist. Wir können heute schon feiern, dass wir dann, wenn alles vorbei ist, wieder loslegen: wirtschaftlich sicher – aber viel mehr noch menschlich. Dann werden wir uns wieder umarmen, beiein­andersitzen, miteinander Kuchen essen und uns des Lebens freuen – jetzt ist der kleine Vorgeschmack darauf dran. Amen.

Ein Lied singen: Wir können den Liedtext auch sprechen oder die Melodie summen. – „In Dir ist Freude in allem Leide“ – Evangelisches Gesangbuch Nr. 398 – oder jedes andere Lied, vielleicht eines, das alle auswendig können.


 

Fürbitten

Gott, wir bringen vor Dich alle, die krank sind. Für sie alle bitten wir um Trost und Heilung. Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden. Bitte tröste jene, die trauern, weil sie einen Menschen aus ihrer Mitte verloren haben.

Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie, allen Schwestern und Pflegern Kraft in dieser Belastung. Den Politikern und Mitarbeitern der Gesundheitsämter Besonnenheit.

Wir beten für alle, die Panik spüren oder Angst haben, für alle, die von schweren Gedanken überwältigt werden. Wir bitten um Frieden inmitten des Sturms, um klare Sicht.

Wir beten für alle, die großen materiellen Schaden haben oder befürchten.

Guter Gott, wir bringen Dir alle, die ob mit oder ohne Qua­rantäne sich einsam fühlen und niemand haben, der sie umarmen. Berühre Du Herzen mit Deiner Sanftheit.

Lass uns nie vergessen, dass alles Leben ein Geschenk ist, dass Sterben zum Leben gehört und du allein ewig bist.

Wir vertrauen Dir – im Gebet, dass uns der gelehrt hat, dessen Leidensweg wir in dieser Woche begleiten:
Gemeinsam beten wir das Vater Unser

Segen

Wir öffnen die Hände und sprechen laut:

Gott segne uns und behüte uns. Gott lasse sein Angesicht leuchten über uns und sei uns gnädig. Gott erhebe sein Angesicht auf uns und gebe uns Frieden.

Amen.

Kerze auspusten nicht vergessen!

Hinweise

Das ist eine Empfehlung für all die, die gern am Sonntag einen Gottesdienst feiern, auch wenn kein Gottesdienst in der St. Georg-Kirche oder sonst irgendwo stattfindet.

 

Es gibt noch viele andere Möglichkeiten, Andacht zu halten, den Alltag zu unterbrechen und sich im Gebet mit anderen in der Kirchengemeinde und weltweit verbunden zu fühlen:

  • Beten kann man zu jeder Zeit

  • Jeden Sonntag um 9:30 Uhr sind wir eingeladen, im ZDF Gottesdienst zu feiern – dazu läuten in den kommenden Wochen auch die Glocken.

  • Jeden Morgen um 6:17 Uhr und um 9:20 Uhr sendet „radio aktiv“ eine Andacht zu diesem Tag von einem der Pastorinnen oder der Pastoren im Kirchenkreis und sonntags mehrere Beiträge zwischen 9 und 10 Uhr

  • Auch auf den Wellen des NDR gibt es täglich kurze geistliche Beiträge.

 

Lassen Sie sich in diesen Tagen nicht entmutigen – wir brauchen die Nähe im Gebet und in der Andacht.

 

Wer Hilfe und Unterstützung braucht oder mal sprechen will, kann sich gern telefonisch im Pfarramt melden.

(Tel.: 05151-821751)

 

 

 

Bleib zu Hause, wenn die Glocken läuten

 

Kirchenglocken rufen am Sonntag zum Besuch des Fernsehgottesdienstes auf

Landauf, landab werden im Kirchenkreis Hameln-Pyrmont ab sofort sonntags um 9:25 Uhr die Glocken läuten. Sie rufen zum Besuch des Fernsehgottesdienstes um 9:30 Uhr im ZDF auf.

Die Idee der Pastorinnen und Pastoren des ev.-luth. Kirchenkreises Hameln-Pyrmont wird von vielen Kirchengemeinden begeistert aufgenommen. An der Aktion beteiligen sich ebenso die ev.-reformierte Kirchengemeinde Hameln-Bad Pyrmont sowie die katholischen Kirchen in Hameln, Emmerthal, Aerzen und Bad Münder.

Dagmar Knackstedt-Riesener, Pastorin der Petrus und Paulus Kirchengemeinde Hemeringen-Lachem, regt dazu an, das „Vaterunser“ zu beten, wenn die Glocken läuten: „Die Glocken rufen die Menschen zum Gottesdienst zusammen. Wegen des Corona-Virus versammeln wir uns nun in unseren Wohnzimmern zum Fernsehgottesdienst. Wir bleiben zu Hause, wenn die Glocken läuten und erleben doch den Trost einer großen Gemeinschaft.“

 

 

Gesprächsangebot

Die derzeitige Situation ist außergewöhnlich.

Darum dieser Hinweis:

Unser Pastor und unsere Pastorin sind telefonisch für Gespäche erreichbar. 05151/821751

Oder schreiben Sie eine Mail: pastor@st-georg-afferde.de

Über alternative geistliche Angebote informieren wir Sie weiterhin aktuell auf dieser Seite.

 

www.bundesregierung.de/breg-de/themen/meseberg/leitlinien-zum-kampf-gegen-die-corona-epidemie-1730942

 

Liebe Leserinnen, Liebe Leser unserer Homepage

Wir schließen uns der Empfehlung der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers an.

Bis zum 19.04. finden daher auch in der St.-Georg-Kirche in Afferde

keine Gottesdienste statt.

Im Namen des Afferder Kirchenvorstandes,

Birgit Sterner

 

Für Kasualien (Taufe, Trauung etc) fragen Sie bitte  nach.

Bleiben Sie bitte gesund!

Unsere Pastoren sind telefonisch unter Telefon: 05151 821751 zu erreichen.

 

Hier ein Link für Gottesdienste Daheim

www.ekd.de/kirche-von-zu-hause-93952.htm

Oder die Telefonseelsorge

https.//chatseelsorge.evlka.de

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 


 

 

 

 

 

 

Zeit mit Gott im lokalen Radio oder im TV:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

29.03.20

Quelle: M. Haffke

  • Jeden Sonntag um 9:30 Uhr sind wir eingeladen, im ZDF Gottesdienst zu feiern – dazu läuten in den kommenden Wochen auch die Glocken.

  • Jeden Morgen um 6:17 Uhr

  • und um 9:20 Uhr sendet „radio aktiv“ eine Andacht zu diesem Tag von einem der Pastorinnen oder der Pastoren im Kirchenkreis

  • und sonntags sogar mehrere Beiträge ab 9 Uhr

  • Auch auf den Wellen des NDR gibt es täglich kurze geistliche Impulse

 

Info vom 21.03.:

Ab sofort wird sonntags von 9 bis 10 bzw 11 Uhr auf radio aktiv " Zeit mit Gott" gesendet. Von Pastorinnen und Pastoren aus umserem Kirchenkreis.

UKW 99,3 & 94,8 / Kabel 102,9 (Quelle KK Hameln-Pyrmont)

 

 

 

 

Liebe Gemeinde aus Afferde,

vom 16.03. bis zum 19.04.

fallen die Treffen unserer Gruppen und Kreise

im Gemeindehaus leider aus.

Leider entfällt auch das für Mai geplante Konzert des St.-Georg-Singkreises.

Bitte haben Sie Verständnis.

Ihr Kirchenvorstand

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schnellzugriff:

Vorschau auf kommende Gottesdienste

14.03.2020: Bitte achten Sie auf aktuelle Hinweise

Es gibt keine Termine.

weitere Schnellzugriffe