Umpfarrung

.

Umpfarrung:

Bei einer Umpfarrung entscheidet man sich für eine spezielle Kirchengemeinde seiner Wahl.

Vorausgegangen ist in der Regel ein Wohnungswechsel. Neue Adresse, neue Kirchengemeinde...

Allgemein gilt nun die Regel: Ich bin dort Mitglied einer Kirchengemeinde wo mein Erstwohnsitz ist. Das heißt, wer von A nach B zieht, sich zum Studieren oder dem Wohnungswechsel in ein Seniorenheim für eine neue Bleibe entscheidet wird zunächst grundsätzlich automatisch Mitglied jener Gemeinde in der dieser neue Wohnsitz liegt. Was bedeutet, dass für sämtliche Kasualien und alles Sonstige rund um Kirche und Co der neue Pastor, die neue Pastorin und die neue Gemeinde zuständig ist. Das muss aber nicht sein.

Es gibt die Möglichkeit der Umpfarrung, das heißt ich gehe zurück in meine alte Gemeinde.

Wie sieht das praktisch aus? Ganz einfach:

Eine Umpfarrung geschieht durch einen einfachen Antrag an die Gemeinde, in der man Mitglied sein möchte. Der Kirchenvorstand der aufnehmenden Gemeinde entscheidet dann über die Aufnahme und informiert die Gemeinde, die verlassen werden soll.

Um Ihnen das Verfahren zu erleichtern, verwenden Sie bitte ein vorgefertigtes Formular. Dieses ist auf unserer Homepage hinterlegt oder kann im Gemeindebüro abgeholt werden.

Viel Erfolg, Birgit Sterner